Sommerzeit ist Picknickzeit: Die Rotkohl-Ziegenkäse-Tarte muss immer mit!

Rotkohl war für mich bis vor einigen Jahren immer nur ein reines Wintergemüse bis ich dann die leckeren Rotkrautsalate kennen gelernt habe, die mich eines Besseren belehrten.

Die frühen Sorten des Rotkohls werden schon im Juni geerntet und so bekommt man diesen auch aktuell problemlos auf dem Wochenmarkt. Das freut mich sehr, denn so kann ich meine heißgeliebte Rotkohl-Ziegenkäse-Tarte fast das ganze Jahr über zubereiten.

Rotkohl-Ziegenkäse-Tarte

Rotkohl-Ziegenkäse-Tarte
Zutaten:
250 g Dinkelmehl
1/2 TL Salz
125 g Butter
680 g klassischen Rotkohl
3 Eier
200 g Schlagsahne
150 g Ziegenfrischkäse

Zubereitung:
250 g Dinkelmehl, 1/2 TL Salz, 125 g Butter (in Flöckchen) sowie 1 Ei in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät kneten. Dann den Teig aus der Schüssel nehmen, noch einmal mit den Händen verkneten und anschließend mindestens 30 Minuten, in Frischhaltefolie verpackt, im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C (160°C Umluft) vorheizen. Sobald der Teig genug geruht hat, wird dieser in eine gefetteten Quiche-Form oder Springform gegeben und 680 g selbst eingeweckter oder gekaufter Rotkohl aus dem Glas auf dem Boden verteilt. Anschließend 200g Schlagsahne mit 2 Eiern mixen und über den Rotkohl gießen. Zum Schluss 150 g  Ziegenfrischkäse-Flocken darüber verteilen und ca. 40 Minuten bei 180°C (160°C Umluft) backen.

Das schöne an der Rotkohl-Ziegenkäse-Tarte ist, dass sie sich immer schnell und einfach zubereiten lässt und das man sie sowohl heiß, als auch kalt genießen kann. Beides schmeckt einfach wunderbar. Daher ist sie immer als gutes Mitbringsel zum Buffet oder Picknick geeignet.

Das weckt Kindheitserinnerungen: Mandarinen-Schokokuss-Dessert

Am vergangenen Samstag waren wir mal wieder auf einem Geburtstag für große Kinder eingeladen, wo jeder etwas zum Buffet beisteuern sollte. Schnell war klar, dass mein Liebster sein Lieblingsdessert vorschlagen würde, was er dann auch Bäuchlein reibend tat.

Mandarinen-Schokokuss-Dessert

Mandarinen-Schokokuss-Dessert
Zutaten:
9 große Schokoküsse
500 g Magerquark
200 ml Schlagsahne
1 Dose Mandarinen-Orangen

Zubereitung:
500 g Margerquark in eine Schüssel geben, Schokoküsse von den Waffelböden trennen und die Waffeln zur späteren Dekoration zur Seite legen. Anschließend die Schokokuss-Masse unter den Magerquark heben und dabei ordentlich mit Hilfe eines Kochlöffels zerteilen. Dann 200 ml Sahne in einem extra Gefäß schlagen, zusammen mit den Mandarinen-Orangen zu der Schokokuss-Magerquark-Masse geben, noch einmal ordentlich durchrühren und abschließend mit den Waffelböden dekorieren.

Und, weil dieses Rezept fast jedem kleinen und großem Kind schmeckt, möchte ich diesen Blogpost dem Kinder-Hospiz Sternenbrücke im Rahmen der Aktion #Blogging4Charity widmen.
Mein Blog unterstützt die Sternenbrücke

Aus ganz persönlichen Gründen, ist es mir sehr wichtig das Hamburger Kinder-Hospiz zu unterstützen. Denn eine Grundschulfreundin war vor fast 25 Jahren an Leukämie verstorben, was mich als Kind sehr bewegt hat. Seitdem liegt es mir besonders am Herzen Kindern und ihren Eltern, denen es aktuell leider nicht so gut geht, zu helfen.